Delhier Vergewaltigungsfall: Verbrechen war “gut geplant”

NEU DELHI: Mehrere Anklagen, einschließlich des Mords, das die Todesstrafe zur Folge hat, waren am Donnerstag gegen den ganzen fünf erwachsenen Angeklagten im Bandenvergewaltigungsfall abgelegt, in dem ein 23-jähriges Delhier Mädchen ihr Leben verlor, was zu landesweiten Protesten führte.

Die Strafverfolgung behauptete, dass das Verbrechen auf eine “gut geplante” Weise durchgeführt wurde. “Wir haben 120-B Paragraph angewendet, weil die ganzen sechs Angeklagten das Verbrechen auf eine gut geplante Weise begangen haben,” erzählte Bezirksstaatsanwalt Rajiv Mohan Reportern.

    “Jeder von ihnen hat eine spezifische Rolle in der Kommission des Vergehens. So sind sie ebenso für das Verbrechen verantwortlich. Wir haben genügend Beweise gegen den ganzen Angeklagten einschließlich des jugendlichen Übertreters,”

sagte er.

Mohan sagte, dass der DNA-Bericht die Beteiligung der ganzen Angeklagten im Verbrechen erwiesen hat.

Die fünf Angeklagte - Ram Singh, sein Bruder Mukesh und ihre Komplizen Pawan Gupta, Vinay Sharma und Akshay Thakur - sind für die Straftaten des Mords, der Bandenvergewaltigung, Kidnapping, unnatürliche Straftaten, Absicht zu morden, der Begehung von Raub, Vernichtung von Beweisen, kriminellem Komplott und allgemeiner Absicht unter dem indischen Strafgesetzbuch verurteilt worden.

Die Klage des sechsten Angeklagten, eines Jugendlichen, wird vor dem Jugendl Gerechtigkeitsausschuss eingereicht.

Im 33-seitigen Aktenblatt das mehrere hundert Seiten enthält, wurde vor dem Metropolitenamtsrichter Surya Malik Grover mit der Strafverfolgung abgelegt, die das Gericht nötigt, das Dokument in einem gesiegelten Aktendeckel aufzubewahren um die Identität des Opfers und dass der Verhandlungen zu schützen, unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Das Gericht hat die Sache festgelegt, um am 5. Januar vor dem Bereichsamtsrichter anzuhören.

Der mütterliche Onkel des männlichen Freunds, der auch ein Anwalt ist, sagte Reportern, dass er ein Etikett auf täglichen Verhandlungen behalten würde, und wenn die Polizei scheitert den Fall richtig während der Anhörung aufzunehmen, würde er das oberste Zivilgericht für ein Widerspruch bewegen.

Er sagte auch, dass er auch die Frage des obersten Zivilgerichts bewegen würde, um den Jugendlichen zum Nennwert mit dem anderen Co-Angeklagten zu behandeln.

Der Feilstaub des Aktenblattes im proppenvollen Gericht ging nicht ohne Drama. Vor den Verhandlungen wurde der Gerichtssaal von innen geschlossen und wurde nur geöffnet, nachdem die Rechtsanwälte protestierten.

Die Anklage wurde um 17.30 Uhr, 30 Minuten nach den normalen Gerichtsstunden abgelegt.

Das forderte den Richter auf, den Bezirksstaatsanwalt aus dem Grund zur später Stunde zur Anhörung. Mohan sagte, dass die Ermittlungsbeamten Zeit brauchten, um umfangreiche Dokumente zusammen mit der Anklage auf eine ordentliche Weise zu stellen.

Später sagte er Reportern, dass die Anklage gegen den jugendlichen Übertreter kurz abgelegt würde und die Dokumentationsarbeit dafür weniger belastend ist, als das im Fall der anderen Angeklagten.

Er sagte auch laut des Gesetzes wird das Gericht auch eine Untersuchung abhalten, um das Alter des Jugendlichen festzustellen.

Eine Rechtsanwältin die mit der Delhi Gesetzliche Dienstleistungsgewalt (DLSA) vertraut ist, sagte jedenfalls, dass der Angeklagte mit der Rechtshilfe versorgt würde.

http://timesofindia.indiatimes.com
Übersetzung: ©2013 www.blog-bollywood.de - Manuela Binder

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.